Möwe fliegt im Sommerurlaub über den Strand
Carnet de voyage

Sommerferien: Ihre lustigsten Geschichten vom Juli

Das war's, der Monat Juli ist vorbei! Während einige von Ihnen gerade erst anfangen, ihre Koffer fĂĽr den Sommerurlaub zu packen, sind andere bereits auf dem Weg nach Hause. Viele kehren gebräunt zurĂĽck, andere mit Armen voller Erinnerungen. Aber es ist auch innerlich, dass man verändert aus dem Sommerurlaub zurĂĽckkommt. Alle Erlebnisse dieser einzigartigen Zeit des Jahres prägen uns und hinterlassen unauslöschliche Erinnerungen. Romantische Anekdoten, gruselige Geschichten, spannende Geschichten: Alles dĂĽrfte unseren Sommer einzigartig machen. Und heute sind es die kleinen, knusprigen Geschichten, die Sie aus Ihrem Urlaub mitgebracht haben und die wir ins Rampenlicht rĂĽcken möchten!  

Mit Freunden im Wald campen: das Zelt, das Wasser aufnimmt!

„In den Sommerferien sind wir ein Wochenende lang campen gegangen Fontainebleau mit Freunden. Wir waren 6 und hatten zwei Zelte mitgenommen. Vier unserer Freunde (Guillaume, Maxime, Antoine und Hélène) schliefen in einem großen Zelt mit zwei Schlafzimmern. Ich und meine Freundin in einem ultraeinfachen Quechua-Zelt nebenan.

Pech für dieses Wochenende, es regnete einen Großteil der Nacht. Zwei Sekunden lang war es uns im Zelt warm und … mitten in der Nacht … hörten wir draußen Stimmen. Zwei Männerstimmen, die gleichzeitig lachen und in Panik geraten. Wir hörten: „Es nimmt Wasser auf! Ich bin durchnässt! Nein, mein Kissen!“ sowie metallische Geräusche rund um unser Zelt. Das Hauptzelt, in dem unsere Freunde schliefen, wurde von allen Seiten mit Wasser überflutet. Maxime und Guillaume waren in Flip-Flops, im Regen, mitten in der Nacht und tippten mit verstellbaren Schraubenschlüsseln an den Zeltheringen. Wir haben sie von uns aus motiviert. Offensichtlich sind wir vor Lachen gestorben und lachen noch heute darüber! – Remi und Margaux

Urlaub in der Bretagne: die Höschen-stehlende Möwe!

„Anfang Juli sind mein Mann, die Kinder und ich losgefahren, um unseren Urlaub in der Bretagne zu verbringen, genauer gesagt in der BretagneCrozon-Insel. Wir waren sehr froh, unseren ersten Tag am Meer zu verbringen, und beschlossen, im Restaurant zu essen und anschließend schwimmen zu gehen. Nachdem alles sauber war, bestiegen wir unsere Strandausrüstung, um uns direkt im Sand umzuziehen.

Vor Ort angekommen helfen wir den Kindern beim Umziehen, mein Mann wickelt mich in ein groĂźes Handtuch, damit ich auch meine Badesachen anziehen kann. Er ist an der Reihe. Ich wickle ein Handtuch ein, er legt seine Unterwäsche ĂĽber seinen Badeanzug auf den Boden. Und… als er ihm diesen berĂĽhmten Badeanzug wegnahm, kam eine Möwe und stahl ihn ihm aus der Hand. Wir standen zwei Sekunden lang da und sahen zu, wie dieser Vogel sowohl in seinem Badeanzug als auch in seiner Unterhose davonflog. Damals war es ihm sehr peinlich! Nichts zum Schwimmen! Aber wenn wir heute darĂĽber nachdenken, war die Situation so unwahrscheinlich, dass wir bei jedem Familienessen laut lachen mussten! – Sophie 

Unser erster Radurlaub… ein Sommer zum Aufbruch

„Am 10. Juli haben wir uns mit Freunden aus meiner Kindheit ein Ziel gesetzt: einen Radurlaub zu machen und einer vordefinierten Route nur auf der Karte zu folgen. Nach langer Recherche entschieden wir uns für eine Route namens Vélo Francette: 650 km Radfahren Ouistreham Zu La Rochelle. Die Idee? Entdecken Sie beim Treten die Landschaft und die Treidelpfade. Die ersten Kilometer verliefen sehr gut. Wir radelten ruhig, wir übernachteten in Bed & Breakfasts. Eines Tages setzten wir uns das Ziel, Montreuil-Bellay von Saumur aus zu erreichen, 20 km mit dem Fahrrad.

Antoine, ein Freund, den wir in der Grundschule kennengelernt hatten, meldete sich freiwillig als Führer für diesen Tag. Überglücklich folgen wir ihm kilometerweit. Alles läuft gut, wir sind nicht müde, also machen wir weiter, wir machen weiter. Wir treten in die Pedale und sehen die Stadt immer noch nicht ankommen. Doué-la-Fontaine, Mûrs-Erigné… Angers… Angers… ja Angers, wir waren am Tag zuvor dort! Nach stundenlangem Radfahren stellten wir fest, dass wir Antoine mit geschlossenen Augen gefolgt waren und eine schöne Runde gemacht hatten! Ich sage Ihnen, wir waren wütend auf ihn, aber hey, wir haben uns nicht unterkriegen lassen und die Reise nach La Rochelle beendet. Heute hat sich Antoine seinen Ruf als schlechter Reiseführer eindeutig verdient! – Matilda

Die Wahrheit kommt aus dem Mund von Kindern 

„Mein Mann und ich haben diesen Sommer beschlossen, den ewigen Sommerurlaub in den Bergen gegen einen Urlaub am Meer einzutauschen. Auch wenn wir eher der sommerliche Wander- und Rodeltyp sind, dachten wir, dass unsere Kinder gegen eine kleine Abwechslung nichts einzuwenden hätten. Abwechslung und Erholung, auf die wir uns nach einem schwierigen Jahr auf beruflicher Seite gefreut haben. Gesagt, getan. Wir packen unsere Koffer und machen uns auf den Weg Arcachon für zwei Wochen Strand.

Wir haben die gesamte notwendige Ausrüstung dabei: Flossen, Masken, Schnorchel, Eimer und Schaufel für den Sand, Strandschläger und so weiter. Da unsere Kinder noch relativ klein sind (7 und 5 Jahre alt), sagen wir uns, dass es besser ist, zu viel zu bieten, als zu wenig, um sie zu beschäftigen. Wir beginnen damit, ihnen zu zeigen, wie man eine wunderschöne Sandburg baut. Sie sind absolut verzaubert. Emilie, die Älteste, hilft Timothée, der Jüngsten, es mit Muscheln zu dekorieren.

Mein Mann und ich freuen uns dann ĂĽber die Vorstellung, dass eine gute Stunde der Ruhe vor uns liegt. Alle beginnen, ihre Zeitung zu lesen, als wir nach etwa fĂĽnfzehn Minuten hören, wie die Kleinen richtig Lärm machen. Dann nähern wir uns von hinten und stellen fest, dass sie mit ihren Spielzeugen, die sie in der Sandburg herumlaufen, Szenen aus dem Alltag unserer Familie nachgebildet haben. Und vor allem die Kampfszenen! Mein Mann und ich bleiben fassungslos, so sehr erinnern uns die Szenen und die Dialoge an reale Momente, die wir kĂĽrzlich erlebt haben. Es ist wahr, dass wir aufgrund unserer jeweiligen beruflichen Probleme ein besonders emotionales Jahr hatten … Doch wir sind keineswegs verärgert, sondern brechen in Gelächter ĂĽber die Einsicht und das schauspielerische Talent unserer Kinder aus! – Stephanie 

Alarm in Mimizan

„18 Jahre alt, das Abitur in der Tasche, ich werde meinen Erfolg feiern Mimizan wie jeden Sommerurlaub mit meiner Familie. Nur dass ich dieses Mal im erwerbsfähigen Alter bin. Nach meinem Abschluss als Rettungsschwimmer kann ich es kaum erwarten, meinen allerersten Job zu beginnen.

Ich war schon immer fasziniert von diesen riesigen Sitzen, auf denen die Rettungsschwimmer teilnahmslos zu thronen scheinen. Und dieses Mal werde ich dort oben sitzen! Ich lerne das Rettungsteam kennen, alle sind super nett. Und dann ist es soweit: Mein erster Tag als Rettungsschwimmer ist gekommen. Natürlich kam meine ganze Familie am selben Tag an den Strand, um mich „diskret“ zu beobachten, ein paar Handtücher entfernt…

Es ist endlich Zeit, auf meinen Erste-Hilfe-Sitz zu steigen. Ich bin sehr stolz ! Doch schnell vergehen die Minuten und am Strand passiert absolut nichts. Mir wird schon langsam langweilig. Als ich plötzlich in der Ferne eine Gruppe aufgeregter Mädchen im Wasser sehe, sieht es aus, als wĂĽrden sie ertrinken. Ich springe aus meinem Sitz und renne ins Wasser, um sie vor dem Ertrinken zu retten. Aber als ich ankomme, merke ich, dass sie nur gespielt haben. Ich gehe verlegen zum Strand zurĂĽck und sehe, wie meine urkomische Familie mir zuwirft: „Dachten wir also, wir wären in Baywatch?“ ". Damals bin ich rot vor Scham, aber wenn ich abends nach Hause komme, kichern wir mit meiner Familie laut und denken an die Anekdote zurĂĽck. Das wird mich lehren, zu sehr den Helden spielen zu wollen! – Emile 

Wenn auch Sie unwahrscheinliche und unvergessliche Anekdoten haben, die Ihren Sommerurlaub geprägt haben, zögern Sie nicht, sie uns mitzuteilen, indem Sie uns an hello@fizzer.com schreiben. Während wir auf Ihre RĂĽckmeldungen warten, wĂĽnschen wir den Juliisten eine gute RĂĽckkehr aus den Ferien und den Augustianern einen guten Start. Und vergessen Sie nicht, Fotos von Ihren Aufenthalten zu machen! Brandneue Modelle von personalisierte Postkarten erwarten Sie in Ihrem Fizzer-Bereich. Genug, um die Briefkästen um Sie herum zu fĂĽllen!